Mittwoch, 13. Januar 2010

hast ein reh du

dämmrung will die flügel spreiten
schaurig rühren sich die bäume,
wolken ziehn wie schwere träume ..
was will dieses graun bedeuten?

hast ein reh du lieb vor andern
lass es nicht alleine grasen
jänger ziehn im wald und blasen
stimmen hin und wieder wandern

hast du einen freund hieniden
trau ihm nicht zu dieser stunde
freundlich wohl mit aug und munde
sinnt er krieg im tückschen frieden

was heut gehet müde unter
hebt sich morgen neu geboren
manches geht in nacht verloren --
hüte dich, sei wach und munter

eichendorff

Bäume vor Wald

die Freuden der Jagd

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Menü

Aktuelle Beiträge

monologie
das reh beschützen vor dem beschützer, der...
huntergrund - 2. Jun, 18:30
eine (anerkannte) Koryphäe...
Keine - (uns) bislang bekannte - Droge - 'kein Haschisch/&...
stabigabi1 - 3. Mrz, 18:43
Wie sich das eigene Wild...
Den Leser außer Gefecht zu stellen ist vielleicht...
stabigabi1 - 22. Feb, 23:47
Mantra & Sing/Sang
Auf S. 50 in "Die Freuden der Jagd" (Kursivschreibung...
lewi - 22. Feb, 14:02
Mehr zu "drüben"...
http://ujvary.mur.at/neuro .html
stabigabi1 - 15. Feb, 21:01

Suche

 

Status

Online seit 3188 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2. Jun, 18:30

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren